Grand Canyon

Was für ein Aufwachen! Teilweise blauer Himmel über Tusayan und sogar ein paar Sonnenstrahlen lachten uns entgegen. Nichts wie los! Seit Jahren träumte ich davon den Grand Canyon zu besuchen. Beim Eingang zum Grand Canyon National Park hatte sich schon eine kleine Schlange von Autos, Motorhomes und schweren Bikes gebildet. Trotzdem waren wir früh drin und merkten erst beim Campingplatz, dass wir ja viel zu früh fürs check-in waren. Tja, kein Problem für uns. Beim Visitor Center parkierten wir und packten uns erst mal warm ein. In der Zwischenzeit hatte sich das Wetter leider merklich verschlechtert. Weiter gings zum Park Shuttle Bus. Inzwischen schneite es wieder. Tapfer stiegen wir dennoch an der Endstation aus. Eine eisige Bise mit viel Schneegestöber wehte uns entgegen. Brrrrrrrr!

20150509_111448_Richtone(HDR)

Trotzdem kämpften wir uns zum Rim. Aber….Null Sicht. Gerade mal die ersten 2-3 Meter den Felsen runter konnte man sehen. Weder die Schlucht, geschweige denn die gegenüberliegende Felswand war erkennbar. Da war keine Spur von den Bildern, welche wir am Vorabend im IMAX-Film gesehen hatten. Also nahmen wir den nächsten Bus zurück zum Parkplatz vom Visitor Center und kuschelten uns nach einer heissen Milch aus der Camperküche erst mal unter die warmen Bettdecken in unserem mitgebrachten Schlafzimmer. Wie praktisch!!! So verbrachten wir dann die nächsten 2 Stunden, bis am Himmel wieder kleine blaue Flecken sichtbar waren. Also nochmals auf den gleichen Bus und zu den gleichen Aussichtspunkten. Was für ein Unterschied! Zwar war noch immer alles Wolkenverhangen, aber die Sicht in den Canyon war trotzdem toll und das Gefühl an dieser Kante zu stehen und einen solchen Blick geniessen zu dürfen einfach grandios. Dannach waren wir dann auch nicht mehr zu früh für unseren Campingplatz. Wohl eher schon etwas spät 🙂

Tags drauf war David schon morgens um halb sieben ganz hibbelig. Die Sonne schien und kein Wölkchen war am Himmel zu sehen. Bevor sich das ändern konnte, waren wir schon wieder am Rim und genossen erneut die atemberaubende Aussicht.

IMG_20150510_092028

Bei der kleinen Wanderung war der Spassfaktor für die Kinder diesmal nicht ganz so gross wie im Joshua Tree NP. Mami war eine schreckliche Spielverderberin und untersagte sämtliche Kletterversuche. Nun ja, die Chance war diesmal nicht bloss 1.3m sondern eher 1300m zu stürzen. Dafür durften wir dann später lange mit Timons heiss geliebtem Parkbus fahren. Und das erst noch ziemlich lange, wenn auch mit diversen Aussichtstopps. Nach einer kurzen Nachmittagspauses und dem frühen Abendessen, fuhren wir für den Sonnenuntergang nochmals zum Rim. Etwas spät waren wir schon dran und dann erwischten wir auch noch den Thouwabou-Bummler-Ghetto-Bus. Wir schafften es aber sozusagen auf die Minute zum Beginn des Sonneruntergangs. Nur…bis wir einen Platz fanden, die Kamara richtig eingestellt hatten und die Kids sicher „verstaut“ hatten, war die Sonne schon fast weg. Das Ganze hat tatsächlich nur etwa 2 Minuten gedauert. Irgendwie wars trotzdem schön. Nein, wirklich, es war schön!

Wir haben hier eine lausige Internetverbindung. Hier trotzdem ein paar Bilder vom Grand Canyon:

Nach zwei Nächten bei Temperaturen im mittleren Minusbereich (ja, das lässt Interpretationsspielraum zu), genossen wir in der folgenden Nacht wieder den Komfort der internen sanitären Einrichtung. Davor mussten wir wegen der Frostgefahr in den Frisch- und Abwassertanks darauf verzichten (wobei ich diese Winterisierungs-Regel ja grosszügig ausgelegt hätte – besonders beim nächtlichen Gang auf die Toilette- , aber mein Mann ist in solchen Sachen ja immer sehr korrekt und vernünftig ;-))

So, morgen gehts weiter nach Page (in die Wärme) mit dem Antelope Canyon und Horseshoe Bend. Wenn wir das veröffentlichen können, sind wir dann wohl schon da.

2 Gedanken zu „Grand Canyon“

  1. Hui, zum Glück isch no schön worde!! Das wär ja bitter gsi mit nur 3meter Sicht!!!! Wünsche wiiterhin ganz viel Spaß!!!

  2. Hallo:)
    Schön vo üch chöne zläse. Gnüssed üchi Ferie i volle züüg:)
    Freu mi scho uf de nächsti Bricht.

    Liebi Grüessli
    Tatjana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


7 + 3 =