Die Sache mit der Bildrotation

Nein, das ist kein Reisebeitrag, aber ein Beitrag zu den Beiträgen, oder so ähnlich…auf jeden Fall etwas für Technik Interessierte….

Wie auch immer, nachdem ich mir die halbe Nacht wegen einem technischen Problem um die Ohren geschlagen habe, verspüre ich nun das Bedürfnis darüber zu berichten. Und schliesslich ist das ja ein Blogg. Lesen kanns ja wer will.

Also, dann mal von vorne. Seit ich unsere Homepage, diesmal einfachheitshalber mit dem CMS von WordPress, wieder in Betrieb genommen habe, stellte sich beim testen heraus, dass einige der eingefügten Bilder je nach Gerät (PC, Smartphone, iPad, ….) verdreht dargestellt werden. Sprich unsere Kinder rannten plötzlich senkrecht die Fussböden hoch oder fuhren mit dem Velo die ebenso senkrechte Strasse herunter. Wer unsere Kids kennt, weiss wie unglaubwürdig das ist. Das Problem war, dass verschiedene Geräte nach dem Upload die Fotos mit unterschiedlicher Ausrichtung anzeigten. Auf dem iPad korrekt, auf dem PC falsch oder umgekehrt. Das heisst, je nachdem, wurden die Orientierungs-Informationen aus den EXIF Tags der Bilder übernommen oder eben nicht. Und je nach Kamera App oder Art des Uploads (aus der Dropbox, aus der Handygalerie, …) war die Sachlage nochmals unterschiedlich. Nur schon das herauszufinden und zu verifizieren hat mich über eine Stunde gekostet. Am Ende war klar, dass das CMS auf unserer Website dieses Problem lösen muss. Nachdem Dutzende von Plugins erfolglos installiert und durchgetestet waren, blieb nur noch die Notlösung, nämlich ein Plugin zu finden, welches sämtliche EXIF Informationen aus den Fotos entfernt und die Rotation der Fotos dann manuell direkt auf dem rudimentären Medieneditor von WordPress vorzunehmen. Das ist zwar aufwändig, aber die einzige Möglichkeit, wenn man die Bilder direkt von unterschiedlichen Geräten hochladen möchte (ein PC oder Notebook mit umfassenden lokalen Bildbearbeitungssoftware steht während dem Reisen ja nicht immer zur Verfügung). Also geht’s nochmals auf die Suche nach einem Pluggin. So scrolle ich also Nachts um halb Zwei gemütlich durch die Suchergebnisse „EXIF remove“ und stolpere nach gerade mal so gefühlten zwei Sekunden über dieses hier: Image Rotation Fixer. Halleluja! Mein Puls beschleunigt sich. Ich bin wieder hellwach. Nein, so ganz traue ich dieser Sache nun wirklich noch nicht und glaube es erst wenn ich es gesehen habe. Nach weiteren zwei Sekunden ist das Plugin installiert. Die Tests dauern dann nochmals ein paar Minuten und….

ES FUNKTIONIERT!!!!!!

Geschafft. So einfach kann es sein und so viele Stunden kann man damit verbraten.

Selig lasse ich mich ins Bett fallen und warte, nochmals eine gefühlte Ewigkeit bevor das Flimmern vor den Augen aufhört und das Gedankenkarussel bereit ist, sich dem ersehnten Schlaf hinzugeben.

Und wenn jetzt noch irgendjemand ein falsch gedrehtes Bild in unseren Beiträgen findet…BITTE BEHALTET DAS FÜR EUCH!

IMG_20150427_095600

 

Ein Gedanke zu „Die Sache mit der Bildrotation“

  1. Hallo Sasi
    vielen Dank für die Info. Wir schlagen uns zur Zeit auch mit WordPress herum, und Du hast mir mit Deiner halb durchwachten Nacht viele Stunden Problemwälzen erspart 🙂
    vor allem hätte ich danach nicht mehr so gut ausgesehen 😉
    Macht’s gut und eine schöne Reise, Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


3 + 2 =